DruckversionE-Mail senden

Kernenergie - Atomkraft oder Kernenergie? Was ist Kernenergie?

Wissenschaftler und Befürworter sprechen von Kernenergie oder Kernkraft, Gegner verwenden den Begriff Atomkraft oder Atomenergie. Warum?

Nach 1945 drangen im Zusammenhang der Atomwaffenentwicklung viele Begriffe aus dem anglo-amerikanischen Bereich in die deutsche Sprache, es dominierte das "Atom".

Mitte der 1950er Jahre trat dann infolge der internationalen Förderung der Forschung zur friedlichen Nutzung der Kernspaltung mehr und mehr das "nuclear = Kern" in den Vordergrund. Der Begriff Kernenergie ist physikalisch genauer, denn die Prozesse, bei denen die Energie gewonnen wird, finden im Kern des Atoms statt.

In den 1970er Jahren etablierte die Anti-Atom-Bewegung das "Atom" als Gegenpol zum "Fach-Chinesisch" des "Kern". So entstand neben der inhaltlichen Auseinandersetzung ein sprachlicher Dissens:

Kernenergie = Ja Bitte!
Atomkraft = Nein Danke!

Zum besseren allgemeinen Verständnis verwenden wir alle vier Begriffe, auch wenn der Begriff Kernenergie der physikalisch korrektere ist.

Kernenergie ist die innere Bindungsenergie der Atomkerne. Die Kernbausteine sind von einer Atomsorte zur anderen verschieden stark aneinander gebunden. Das Maximum der Bindungsenergie je Kernbaustein liegt im Bereich der Massezahl 60. Durch Kernumwandlungen kann man deshalb Energie entweder durch Spaltung (Fission) schwerer Kerne wie Uran oder durch Verschmelzung (Fusion) leichter Kerne wie Wasserstoff gewonnen werden. Bei der Fusion von Deuterium und Tritium (DT-Reaktion) zu 1 kg Helium wird eine Energie von rund 120 Mio. kWh frei, die Spaltung von 1 kg U235 liefert rund 23 Mio. kWh. Die Verbrennung von 1 kg Steinkohle liefert dagegen nur etwa 10 kWh. Fusion, Kernspaltung.

Bild: Kernbindungsenergie in Abhängigkeit von der Massenzahl des Atomkerns

Kernbindungsenergie in Abhängigkeit von der Massenzahl des Atomkerns