DruckversionE-Mail senden

Folgedosis

Die Bestrahlung des Gewebes oder der Organe durch inkorporierte Radionuklide ist über die Inkorporationszeit verteilt. Diese Zeit ist von der physikalischen Halbwertszeit und dem biokinetischen Verhalten des Radionuklids abhängig. Die Folgedosis ist das Zeitintegral der Äquivalentdosisleistung in einem Gewebe oder Organ über die Zeit. Für die Integrationszeit zur Berechnung der Folgedosis wird für Erwachsene ein Zeitraum von 50 Jahren und für Kinder von 70 Jahren angesetzt.

Die Organ-Folgedosis HT() bei einer Inkorporation zum Zeitpunkt t0 ist das Zeitintegral der Organ-Dosisleistung im Gewebe oder Organ T:

mit

HT(t)    mittlere Organ-Dosisleistung im Gewebe oder Organ T zum Zeitpunkt t

         Zeitraum, angegeben in Jahren, über den die Integration erfolgt. Wird kein Wert für angegeben, ist für Erwachsene ein Zeitraum von 50 Jahren und für Kinder ein Zeitraum vom jeweiligen Alter bis zum Alter von 70 Jahren zu Grunde zu legen.