DruckversionE-Mail senden

Abbrand

Verhältnis der Anzahl der bereits erfolgten Spaltungen und der Anzahl der ursprünglich vorhandenen spaltbaren Atomkerne. Der Abbrand ist damit ein Maß für das Verhältnis von verbrauchtem zu ursprünglich vorhandenem Brennstoff.

In der Kerntechnik wird häufig der Begriff "spezifischer Abbrand", richtiger "spezifische freigesetzte Energie" benutzt. Für Leichtwasserreaktoren beträgt der spezifische Abbrand 50.000 bis 60.000 MWd/t Uran. Dies bedeutet, dass etwa 50 bis 60 kg spaltbares Material pro Tonne eingesetzten Kernbrennstoffs gespalten und bei einem Wirkungsgrad des Kernkraftwerks von 34 Prozent in rund 400 bis 500 Mio. kWh elektrische Energie umgewandelt wurden.

Wesentlich höhere Abbrände und damit eine bessere Nutzung der Ressourcen sind in Schnellen Brutreaktoren und Hochtemperaturreaktoren möglich.