DruckversionE-Mail senden

Äquivalentdosis

Produkt aus der Energiedosis D im ICRU-Weichteilgewebe und dem Qualitätsfaktor Q des ICRU-Reports 51.
 

H = Q  D

Die Einheit ist Joule/Kilogramm (J/kg). Der besondere Name für die Einheit Äquivalentdosis ist Sievert (Sv). Die Größe Äquivalentdosis ist nur für den Dosisbereich des Routinestrahlenschutz definiert. Sie darf nicht bei hohen Strahlenexpositionen - z. B. bei Strahlenunfällen - angewandt werden. In solchen Fällen ist die Energiedosis zu verwenden. Das ICRU-Weichteilgewebe ist ein für dosimetrische Zwecke definiertes gewebeäquivalentes Material der Dichte 1 g/cm3, das aus 76,2 % Sauerstoff, 11,1 % Kohlenstoff, 10,1 % Wasserstoff und 2,6 % Stickstoff besteht.

Neben dieser für messtechnische Zwecke im Strahlenschutz geltenden Definition der Äquivalentdosis wurde von der Internationalen Strahlenschutzkommission zu Strahlenschutzzwecken 1990 die Organ-Äquivalentdosis (Äquivalentdosis in einem Organ oder Gewebe) eingeführt. Diese Äquivalentdosis HT,R in einem Organ oder Gewebe T durch die Strahlenart R ist:

HT,R= wR DT,R.


Dabei sind wR der Strahlungs-Wichtungsfaktor und DT,R die Energiedosis gemittelt über das Gewebe oder Organ T durch die Strahlenart R. Bei einem gemischten Strahlenfeld gilt für die gesamte Äquivalentdosis  HT im Gewebe oder Organ T:

H = Σ wR DT,R.

Die Einheit ist Joule/kg (J/kg). Der besondere Name für die Einheit der Äquivalentdosis ist Sievert, Kurzzeichen: Sv. Gelegentlich wird noch der frühere Einheitenname Rem gebraucht. 1 Sievert ist gleich 100 Rem. Die Größen Organ-Äquivalentdosis bietet für Strahlendosen weit unter den Schwellwerten für deterministische Strahlenwirkungen eine Grundlage zur Abschätzung stochastischer Strahlenwirkungen. In der deutschen Strahlenschutzverordnung wird diese Dosisgröße Organdosis genannt